Keine Navigation ?  Grafiken anschalten ...

NORBERT WILLEMS -  REIKI

 

 

Norbert  Willems    REIKI MEISTER

 

Ich wurde Ich wurde Ende der vierziger im Saarland geboren und kam 1970 nach Oberschwaben.
Dort heiratete ich und wurde Vater von drei inzwischen erwachsenen Söhnen.

Sternzeichen: Schütze (zweite Dekade)

1998 lernte ich Reiki kennen.
Überzeugt von der Kraft, die Reiki mir schenkte, hatte ich mich
dazu entschlossen, durch eine Ausbildung die Arbeit mit Reiki
zu erlernen.
Während der letzten Jahre habe ich sehr viel mit Reiki gearbeitet und wurde dadurch nach dem ersten und zweiten Grad im Sommer 2005 zum Reiki-Meister.

Hobbys:  
- Fliegenfischen und die dazugehörigen Fliegen selber machen
- Unterwegs sein mit unserem Oldie-Wohnmobil
- mit Freunden schöne Stunden verbringen
     bei leckerem Essen und guten Gesprächen

 

 

 

Silke Kremsner     MASSAGEN

2004 habe ich Norbert kennen gelernt.

Wir haben schnell viele Gemeinsamkeiten entdeckt - unsere erwachsenen Söhne (die uns zusammengebracht haben), die Freude an unserem Oldie-Wohnmobil, am gemeinsamen Kochen und Schlemmen mit einem guten Glas Wein, die Freude am Genießen,  ... und hinterher kann es sein, dass wir ein Tänzchen durchs Wohnzimmer wagen.

Ich habe immer schon gerne massiert und Menschen „gut getan“ - und  da sich Reiki und Wohlfühlmassagen wunderbar ergänzen haben wir uns entschlossen nicht nur privat, sondern auch beruflich unseren gemeinsamen Weg zu gehen.

2006 habe ich die Tuina-Gesichtsmassage und 2012 die Edelstein-Massage nach der Edelstein Balance® - Methode erlernt.

Das Wissen aus diesen Ausbildungen fließt in meine Massagen mit ein.

Da auch mich Reiki sehr angesprochen hat, habe ich mich Anfang Januar 2005 in den ersten Grad einweihen lassen - ein wirklich sehr interessantes und intensives Erlebnis!

Sternzeichen: Zwillinge (erste Dekade)

Hobbys:  

- Lesen, Malen und Handlettering
- ehrenamtliche Tätigkeit im Diakonieladen Mengen
- unterwegs sein mit unserem Oldie-Wohnmobil
- mit Freunden schöne Stunden verbringen
    bei leckerem Essen und guten Gesprächen

 

 
Und nun - als Bonbon für alle, die es bis hierher 
geschafft haben:
 
Norberts derzeitiges Lieblingsrezept:
Im Ofen gebratene Forelle mit Thymian         Zur Druckversion
Zutaten (für 4 Portionen):
4 Forellen (je 450g), geschuppt und ausgenommen
gut zwei Hand voll frischen Thymian, die Blätter
abgezupft, Meersalz und frisch gemahlenem
schwarzen Pfeffer
3 EL Olivenöl
2 Zitronen
4 (möglichst frische) Lorbeerblätter
4-6 Knoblauchzehen (geviertelt)

Den Backofen auf der höchsten Stufe vorheizen
(ja - auf höchster Stufe, nämlich 260 °C ;-))).
Die Forelle innen und außen waschen und mit
Küchenpapier trockentupfen.
Den Thymian mit einem TL Meersalz und dem Olivenöl
im Mörser zerstoßen (oder sehr fein hacken, oder mit
etwas mehr Olivenöl im Blender zu einer Paste
zermixen).
Die Forellen mit dieser Mischung innen und außen
einreiben, damit das Aroma in die Bauchhöhle und in
die Haut eindringen kann. Das darf ruhig ein oder
zwei Stunden dauern ...
Die Zitronen halbieren und die Enden abflachen.
Mit der Messerspitze das Fleisch jeder Zitronenhälfte
einschneiden und ein Lorbeerblatt hineinstecken.
Forellen und Zitronenhälften auf ein Backblech legen,
die Knoblauchzehen dazwischen verteilen und
ca. 10-14 Min. im Rohr braten.
Um festzustellen, ob die Forelle gar ist, versuchen Sie 
am dicksten Teil den Forellenfilets das Fleisch von
der Gräte zu lösen.
Wenn das problemlos geht, ist sie gar, wenn nicht,
muß sie noch ein paar Minuten weiterbraten.
Am Ende sollte die Forelle eine knusprige Haut haben
und die gebratenen Zitronen sollten süß und leicht
marmeladeartig schmecken.
(aus "Kochen mit Jamie Oliver" von Jamie Oliver)
Einfach, schnell, vorher vorzubereiten 
und superlecker .....
 
Bonbon No 2
 
Silkes derzeitiges Lieblingsrezept:
Fröhliches Hähnchen                           Zur Druckversion
Zutaten:
2 Tassen in große Stücke geschnittenes 
Hähnchenfleisch
2 Eßlöffel Olivenöl
2 Scheiben Räucherspeck, in Würfeln
1 gehackte Knoblauchzehe
2 (oder gerne mehr) große, geschälte und in Scheiben
geschnittene Tomaten
1 Tasse Mais (möglichst frisch oder aus der Dose)
1 Eßlöffel Estragonessig
1 Becher Joghurt
1/2 Tasse Schmand oder Creme fraîche
1 kg frischer Spinat ohne Stiele
Salz und Muskatnuß
Zubereitung:
Braten Sie den Speck und die Hähnchenteile in Öl, 
bis sie goldgelb sind.
Geben Sie Mais, Knoblauch und Essig dazu und
lassen Sie alles 15 min. bei schwacher Hitze garen.
Vom Feuer nehmen und das Fleisch in eine
feuerfeste Form legen.
Verrühren Sie den im Topf verbliebenen Bratensaft mit
dem Joghurt und dem Schmand.
Würzen Sie mit Salz und Muskat.
Gießen Sie die Soße über das Fleisch.
Die Spinatblätter darübergeben, dazwischen etwas
Muskat und Salz, und alles mit den Tomatenscheiben
bedecken.
Stellen Sie die Form für 15 min. in den heißen
Ofen (200 °C).
Das Gerichte erstrahlt in grün mit dem Rot der
Tomaten darüber.

(aus "Aphrodite" von Isabel Allende)
Einfach, schnell, vorher vorzubereiten 
und superlecker .....